Case Study
 

Verbesserte Schere für die Hadley Group

Die Hadley Group bekräftigt einmal mehr ihr Streben nach Innovation und Verbesserung … mit einer neuen fliegenden Schere am Ende des Walzwerks in der Downing Street, wodurch das britische Leistungsangebot verbessert wird.

Die Hadley Group bekräftigt einmal mehr ihr Streben nach Innovation und Verbesserung … mit einer neuen fliegenden Schere am Ende des Walzwerks in der Downing Street, wodurch das britische Leistungsangebot verbessert wird.

Nach langjährigem Einsatz hatte die vorhandene Schere ihre Kapazitätsgrenze erreicht und große Mühe, die Nachfrage zu decken. Die 125-t-Maschine war in puncto Tonnage und Werkzeugkapazität begrenzt; deshalb wurde ein Mitarbeiterteam der Hadley Group herausgefordert, ein verbessertes Modell zu konstruieren und herzustellen. Nach umfassender Forschungs- und Entwicklungsarbeit entschied sich das Team für eine 250­t-Hochgeschwindigkeitsmaschine als optimale Lösung: mit ihr können schwere Profile bis zu 8 mm präzise gelocht und abgelängt werden.

Dieser Fortschritt ist die Krönung von mehr als zweijähriger harter Arbeit. Ein aus vier Konstrukteuren und vier Bauingenieuren bestehendes Team arbeitete unermüdlich daran, die Schere von Grund auf neu zu entwickeln – vom Kauf der Teile bis zur Herstellung der eigentlichen Maschine. Das Team beginnt, die Früchte seiner Arbeit zu sehen, wobei sich der Bau jetzt im Endstadium befindet mit dem Ziel, dass die Prüfungsphase bald beginnt.

Angesichts des Gewichts von nahezu 15 Tonnen wird der Fahrschlitten an der neuen Schere von zwei Servomotoren angetrieben, wobei der Antrieb durch zwei Präzisionsgetriebe und abschließend durch eine doppelte hochpräzise Zahnstangenkonfiguration erfolgt. Die Maschine ist weitaus zugänglicher als ihre Vorgängerin ausgelegt. Um dies zu erreichen, hat das Entwicklungsteam motorisiert, was motorisiert werden konnte.

Aufgrund des Maßstabs dieser Maschine erfolgen zudem praktisch alle Einstellungen über die MMS-Anzeige. Aufgrund der MMS-Anzeige ist die Programmierung für die Bedienperson viel vorteilhafter als bei der alten Maschine. Die gesamte Dokumentation betreffend Programmierung, Bedienung/Betrieb und Fehlersuche ist auf dem Bildschirm leicht zugänglich. Alle auftragsspezifischen Einstellungen können entweder auf der Maschine als Sonderaufträge oder auf dem Netzwerkserver gespeichert werden.

Ben Towe, stellvertretender Geschäftsführer der Hadley Group, äußerte sich zu dem neuen Modell wie folgt: „Wir stellen die Innovation bei unserer gesamten Arbeit in den Vordergrund und versuchen laufend, unseren Betrieb rationeller zu gestalten. Diese neue Schere ist ein für uns wichtiger Schritt und wird, bei diesem Verfahren, die Kapazität und Wiederholbarkeit in Bezug auf dicke Profile erheblich verbessern. Wir danken unserem unglaublichen Team von Konstrukteuren und Bauingenieuren, das fast zwei Jahre Arbeit in die Konstruktion und Herstellung des neuen Modells investiert hat.“

Mit einer Reihe von zusätzlichen Merkmalen und Vorteilen erweitert die neue Schere den britischen Betrieb um neue Leistungsangebote. Im Gegensatz zur vorherigen Maschine verfügt das neue Modell über eine hohe Betätigungsgeschwindigkeit, bei voll programmierbarer Hublänge, aller vorhandenen und zukünftigen Werkzeuge. Außerdem bietet die neue Maschine automatische Höheneinstellung, Einstellung vorne/hinten und die Möglichkeit komplexer Merkmale einschließlich sauberer Profile.

Die Hadley Group bekräftigt einmal mehr ihr Streben nach Innovation und Verbesserung … mit einer neuen fliegenden Schere am Ende des Walzwerks in der Downing Street, wodurch das britische Leistungsangebot verbessert wird.